Karate-Do

Karate-Do bedeutet ,,Weg der leeren Hand". Diese Kampfkunst wurde auf Okinawa, einer Inselgruppe südlich der japanischen Hauptinsel begründet. Okinawa wurde um 1600 von den Samurai besetzt und es trat ein Waffenverbot in Kraft. Die Bauern, Fischer und Handwerker nutzten ihr wissen des ,,TE" und verbanden es mit dem Gebrauch ihrer Werkzeuge zu einer effektiven Selbstverteidigung.

Um 1920 entwickelte sich das ,,TE" weiter und wurde an Schulen eingeführt. In den 1930er Jahren wurde es auf die japanische Hauptinsel gebracht und von Gichin Funakoshi zum Karate-do weiterentwickelt. Er entwickelte die 20 Regeln des Karate-Do. Hiernach richten sich noch heute die Karateka aller Stillrichtungen.

Meister Gichin Funakoshi ist auch der Begründer unserer Stilrichtung Shotokan.

Das Karatetraining beinhaltet nicht das Zerschlagen von Brettern, Dachziegeln oder Ähnlichem. Im Gegenteil: Der Karateka (jap. Wort für einen Karate Treibenden) lernt im Training seine Technik kurz vor dem Ziel zu stoppen. Karate trainiert neben einer präzisen Technik Schnelligkeit, Konzentration, Koordination und Reaktion.

Karate ist von der Weltgesundheitsorganition (WHO) als gesundheitsfördernde Sportart anerkannt. Zahlreiche Krankenkassen unterstützen Karate als Präventivsport (z.B Barmer GEK).

Somit ist Karate auch für Späteinsteiger ideal geeignet.

Körper und Geist werden traditionell in den drei Komponenten Kihon, Kata und Kumite trainiert.

Kihon: Das Techniktraining

Hier werden die Hand- und Fusstechniken einzeln oder in Kombination trainiert.

Kata: Formen

Hier werden die Techniken aus dem Kihontraining in einem Schattenkampf dargestellt. In der praktischen Anwendung, dem Bunkai, findet man eine gute Möglichkeit sich selbst zu verteidigen. Hier werden auch die Schwachstellen und Vitalpunkte des menschlichen Körpers (Kyusho Jitsu) angegriffen.

In der Shotokan Stilrichtung trainieren wir 27 dieser Formen.

Kumite: Partner- und Kampfübungen

Hier werden mit dem Partner die erlernten Techniken aus Kihon und Kata trainiert. Erst als fest vorgegebene Form bis hin zum freien Kampf.

 

Hier finden sie ein paar Videos zum Thema.

Das Graduierungssystem im Karate-Do(DKV)

Einführung in die Karate-Sprache